Die Basis der Bibliothek des Kuny Domokos Museums bilden die Bücher der Sammlung der Tataer Piaristen, die nach der Verstaatlichung in unser Museum kamen. Die vor 1848 herausgegebenen Exemplare dieser Sammlung bedeuten auch heute noch den wertvollsten Bestand der Bibliothek. Zur Vergrößerung der Bibliothek trugen auch solche Personen bei, die sich zwischen den zwei Weltkriegen mit der Sammlung alter Gegenstände beschäftigten, oder einfach Bücher über die Vergangenheit besaßen, und später dieses Material dem Museum verkauften oder verschenkten. So gingen Bücher von den berühmten Kunstsammlern, Ödön Kállay und György Lenhardt ein. Wenn es Möglichkeit dazu gab, kaufte dann das Museum auch Buchnachlass. Davon ragen die Sammlungen von Elemér Révhelyi und Béla Dornyai heraus, sowie die Bibliothek von Béla Szőke wurde auch gekauft.
Unser Bücherbestand umfasst vorwiegend folgende Fachbereiche: Geschichtswissenschaft, Archäologie, Volkskunde, Kunstgeschichte, Geologie. Der Bestand besteht zurzeit aus 32.000 Exemplaren, wovon die Bücher etwa 23.000 Bände ausmachen, die anderen sind Periodika.